16 Nisan Anayasa değişikliği referandumunda „Hayır“!

Çagri Witten Türkiye Demokrasi ve İnsan Hakları Forumu

Witten Türkiye Demokrasi ve İnsan Hakları Forumu tüm Witten’lileri insan haklarını, basın özgürlüğünü, Barışı ve Demokrasiyi savunmaya davet ediyor. Son dönemler de çok sayıda Witten’linin ve dostlarımızın anavatanı olan Türkiye’nin bu değerleri tehlikede. Bir kişinin Iktidara günden güne nasıl el koyduğunu görmemezlikten gelmek istemiyoruz. Ayrıca Almanya’da bulunan milliyetçilerin, ırkçıların ve fanatiklerin Türkiye’deki çatışmaları firsat görerek ve bunu kullanarak buradaki birlik ve beraberliğimizi bozmalarını engellemek istiyoruz.

16 Nisan Anayasa değişikliği referandumunda oy hakkına sahip olan yurttaşlarımıza sesleniyoruz:

16 Nisan Anayasa değişikliği referandumunda HAYIR deyin!
Erdoğan’ın mutlak hükümdarlığına HAYIR deyin!

Çünkü:

  • Anayasa değişikliği ile Cumhurbaşkanı Erdoğan ülkeyi kendi çıkardığı ve bağımsız bir parlamento tarafından denetlenmeyen kararnameler ile yönetmek istiyor. Istediği gibi bakanları ve üst düzey yetkilileri atamak ve azletmek istiyor. Yeni seçimler yapabilmek için her an parlamentoyu feshedebilmek istiyor. Ayrıca yargının bağımsızlığını da azaltıp bu şekilde başkanın kararlarını denetleyemeyecek duruma getirmek istiyor. Keyfine göre Üniversite rektörlerini atamak istiyor.
  • Şimdiden devleti eleştiren Türk gazetecileri tutuklamakta. “Zeit” gazetesinin haberine göre şu anda 150’den fazla gazeteci tutuklu. Bağımsız günlük gazeteler ve Televizyon kanalları kapatıldı. Özgür basın ve bilgi edinme imkanlarının yerini tek taraflı devlet propagandası ve hükümet yanlısı medyalar aldı.
    Yıllardır İnternet sansürlenmekte ve keyfe göre sosyal medya kapatılmakta. Hükümeti eleştiren tweetler, barış çağrılarını imzalama ve mitinglere katılım özgürlüğünüze mal olabilir!
  • Aynı zamanda günlük yaşamda da yurttaşlık hakları gittikçe daha zor alınmakta ve kısıtlanmakta. Gigantomanik İnşaat ve ulaşım projeleri yüzünden uzun zamandır insanlar oturma bölgelerinden sürüldüler. Sendikalar da izlenmekte, yöneticileri tehdit altinda.
  • Erdoğanın politikası kültürel ve dini tahammülsüzlük ile bağlıdır. AKP ve müttefiklerinin modeline uymayan yaşam tarzları dışlanmakta ve ezilmekte. Bu vaziyet alkol tüketimi ile başlayıp normdan farklı cinsel yönelimli ve kimlikli insanların takib altında.
  • Yoğun olarak Kürt halkının yaşadığı bölgelerde birçok demokratik yollar ile seçilmiş Belediye Başkanları görevlerinden alınmıştır, bazıları tutuklanmıştır ve yerlerine Erdoğan yandaşları yerleştirilmiştir. Parlamentoda yer alan Kürt tarafı Barış partisi HDP’nin milletvekilleri ve yöneticileri tutuklanmıştır, referandum seçim kampanyası süreci dahil olmak üzere görevlerini yapmak fiilen imkansızlaştırılmıştır.
  • Birleşik Devletleri İnsan Hakları bürosu raporlarına göre çoğunlukla Kürtlerin yaşadığı bölgelerde, yani Türkiye’nin doğusunda, güvenlik güçleri Temmuz 2015 tarihinden Aralık 2016 tarihine kadar mahalleleri tahrip etmiştir ve yaklaşık yarım milyon insan sürgün edilmiştir. Öldürülen 2000 kişinin arasında 1.200 sivil bulunmakta.
  • Referandumun başarılıyla suonuҫlanması durumunda ülkede Kürtlerle olan barış sürecini bitirir ve Türkiye’nin Suriye’de yine Irak’ta Kürt sivillerine ne Özgürlüksavaşҫılarına karşı askerî harekât yürüten Türk Hükümetinin tehlikeli savaş rotasını sadece güçlendirecektir.

Otoriter rejime, milliyetçiliğe ve ırkçılığa karşı Witten’de ve başka şehirlerde geniş bir platform oluşturalım!

Turkiyeli Vatandaş‘larla Dayanişma:

Ilk imzalar:  Agathe Czylwick, Ralph Klein, Mathilda Menzel, Joachim Schramm, Knut Unger, Heinz Vöhringer, Jürgen Wolf

Baska imzalar: Dirk Adamczak, Dorith Barth, Ursula Boesken, Achim Czylwick, Dr. Romeo Frey, Martin Halberstadt, Heidi Huchtmeier, Ralf Huchtmeier, Micha Paul Humbert, Harald Kahl, Oliver Kalusch, Werner Koch, Bärbel Kirstein, Regina Mentner, Simon Mielke, Robin Neller,  Manfred Schulz, Christiane Stiewe, Herbert Schlüter, Ruth Schlüter, Sabine Tieben-Westerwelle, Anna Vöhringer, Diana Vöhringer, Ulla Weiß

#HAYIR Sagt „Nein“ zum türkischen Verfassungsreferendum am 16. April!

Aufruf des Wittener Forums für Demokratie und Menschenrechte in der Türkei

Das Wittener Forum für Demokratie und Menschenrechte in der Türkei ruft alle Wittenerinnen und Wittener dazu auf, sich für die Verteidigung von Menschenrechten, Pressefreiheit, Frieden und Demokratie einzusetzen. All diese Werte sind in der Türkei, dem Herkunftsland vieler Wittener Mitbürgerinnen und Mitbürger, unserer Freundinnen und Freunde, in Gefahr. Wir wollen nicht wegsehen, wie dort ein einzelner Mann mehr und mehr die Macht an sich reißt. Ebenso wollen wir verhindern, dass Nationalisten, Rassisten und Fanatiker in Deutschland die Konflikte in der Türkei zum Anlass nehmen, unser Zusammenleben zu zerstören.

Wir rufen unsere MitbürgerInnen, die beim Verfassungsreferendum am 16. April wahlberechtigt sind, auf:

Sagt NEIN beim Verfassungsreferendum am 16. April!
Sagt NEIN zur Alleinherrschaft von Erdoğan!

Denn:

  • Mit der Verfassungsreform will Präsident Erdoğan erreichen, dass er das Land mit von ihm erlassenen Verordnung, ohne Kontrolle durch ein unabhängiges Parlament regieren kann. Er will sich ermächtigen lassen, seine Minister und hohen Beamten zu ernennen und zu entlassen wie es ihm gefällt. Jederzeit will er das Parlament auflösen können, um Neuwahlen abzuhalten. Auch die Unabhängigkeit der Justiz soll noch weiter geschwächt werden, so dass sie die Entscheidungen der Präsidenten nicht überprüfen kann. Der Präsident will auch Universitätsrektoren nach Gutdünken ernennen.

Lesen Sie mehr: Worum geht es bei dem türkischen Verfassungsreferendum?

  • Schon jetzt sperrt der türkische Staat regierungskritische Journalist*innen ein. Nach einem Bericht der „Zeit“ sind dort zur Zeit mehr als 150 Journalist*innen in Haft. Unabhängige Tageszeitungen und Fernsehsender wurden geschlossen. Freie Presse und Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung werden durch einseitige staatliche Propaganda und regierungsnahe Medien ersetzt.
    Seit Jahren wird das Internet zensiert. Nach Gutdünken werden Soziale Medien abgeschaltet. Regierungskritische Tweets, das Unterzeichnen von Friedensaufrufen, die Teilnahme an einer Demonstration können die Freiheit kosten!
  • Auch im Alltag können die Bürgerrechte immer schlechter durchgesetzt werden. Menschen werden schon lange aus ihren Wohngebieten vertrieben, wenn sie den gigantomanischen Bau- und Verkehrsprojekten Erdoğans im Wege stehen. Auch Gewerkschaften werden verfolgt.
  • Die Politik Erdoğans ist mit kultureller und religiöser Intoleranz verbunden. Lebensstile, die in nicht in das Schema der AKP und ihrer Verbündeten passen, werden ausgegrenzt und unterdrückt. Das beginnt beim Alkoholgenuss und endet bei der Verfolgung von Menschen mit normabweichender sexueller Orientierung oder Identität.
  • In den überwiegend kurdisch bewohnten Gebieten wurden zahlreiche demokratisch gewählte Bürgermeister*innen abgesetzt, manche verhaftet und durch Erdogan-Getreue ersetzt. Die Führung und zahlreiche Abgeordnete der im Parlament vertretenen prokurdischen Oppositionspartei HDP wurde verhaftet. Ihre Tätigkeit – auch im Wahlkampf  um das Referendum  – wurde faktisch unmöglich gemacht.
  • In den mehrheitlich kurdisch bewohnten Gebieten im Osten der Türkei haben Sicherheitskräfte zwischen Juli 2015 und Dezember 2016 ganze Stadtteile gesprengt und bis zu einer halben Million Menschen vertrieben, berichtete jüngst das UN-Menschenrechtsbüro. Unter den 2.000 Toten seien 1.200 Zivilisten.

Lesen Sie mehr: Menschenrechtsverletzungen im Südosten der Türkei

  • Ein erfolgreiches Referendum würde den verhängnisvollen Kriegskurs der türkischen Regierung verstärken, die im eigenen Land den Friedensprozess mit den Kurd*innen beendet hat und im Irak und in Syrien militärisch gegen kurdische Milizen und Zivilist*innen vorgeht.

Schaffen wir eine breite Plattform gegen autoritäre Regime, Nationalismus und Rassismus!

In Solidarität mit unseren Mitbürgerinnen aus der Türkei:

ErstunterzeichnerInnen:  Agathe Czylwick, Ralph Klein, Mathilda Menzel, Joachim Schramm, Knut Unger, Heinz Vöhringer, Jürgen Wolf

Weitere UnterzeichnerInnen: Dirk Adamczak, Dorith Barth, Ursula Boesken, Achim Czylwick, Dr. Romeo Frey, Martin Halberstadt, Heidi Huchtmeier, Ralf Huchtmeier, Micha Paul Humbert, Harald Kahl, Oliver Kalusch, Werner Koch, Bärbel Kirstein, Regina Mentner, Simon Mielke, Robin Neller,  Manfred Schulz, Christiane Stiewe, Herbert Schlüter, Ruth Schlüter, Sabine Tieben-Westerwelle, Anna Vöhringer, Diana Vöhringer, Ulla Weiß

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Informationsveranstaltung zum türkischen Verfassungsreferendum in Witten

NEIN zur Alleinherrschaft von Erdoğan

mit Ismail Küpeli
Montag, den 20. März 2017, 18:30 Uhr
Zur 3. Halbzeit“, Haldenweg 2 , Witten-Heven

Am Montag, den 20. März 2017, um 18:30Uhr lädt das neu gegründete „Wittener Forum für Demokratie und Menschenrechte in der Türkei“ zu einer Informationsveranstaltung über die Hintergründe und Auswirkungen des türkischen Verfassungsreferendums am 16. April ein. Ort ist das Lokal „Zur 3. Halbzeit“ am Sportplatz des TuS Heven, Haldenweg 2 in Witten-Heven.

Referent des Abends ist der Journalist und Politologe Ismail Küpeli. Er beobachtet die Vorgänge in der Türkei seit langem intensiv und kritisch. Seine Beiträge erscheinen in Büchern, Broschüren und Zeitungen. Er gibt als gefragter Analytiker der Situation in der Türkei regelmäßig Interviews für Radio und TV und hält Vorträge zum Thema.  Mehr unter: http://kuepeli.blogsport.de/

Türkiyede Anayasa Refarundum Bilgi Toplantisi Witten

Tek kisi Erdogana Egemenligine HAYIR

KONFERANSCI

Yazar/Gazeteci/Politik analist ISMAIL KÜPELI Ile

Pazartesi 20 Mart 2017 Saat 18.30
Zur 3. Halbzeit
Haldenweg 2
Witten -Heven

Yeni kurulmus Witten Forumu Türkiyede Demokrasi ve Insan Haklari Forumu.
16 Nisan Türkiyede Anayasa Refarandum ve Etkisi.

KONFERANSCI Yazar Gazeteci politik analist Ismail Küpeli.

Türkiyeyi Uzun Zamanda beri kendi gözlemlerini gözeterek’Ilerişinin/Gidisatin Şidetini kiritik’lestigini anlatacak.

Worum geht es bei dem türkischen Verfassungsreferendum?

Viel wird über die geplante Verfassungsänderung in der Türkei diskutiert, aber worum geht es wirklich inhaltlich jenseits der politischen Rhetorik? Der Jornalist Eren Güvercin sprach mit dem Juristen und Experten für türkisches Recht Prof. Dr. Christian Rumpf über die geplante Reform. Rumpf beschäftigt sich seit langen Jahren mit der türkischen Verfassung und hat zahlreiche Publikationen zum Thema. Sein Uretil über die geplante Verfassungänderung ist vernichtend:

Das wird keine Änderung, sondern die Abschaffung des klassischen Systems einer parlamentarischen Demokratie, der Systemwechsel hin zu einer Diktatur. Die Wurzel des Übels, die natürlich dem türkischen Volk nicht erklärt wird, ist, dass der Präsident nicht nur die Exekutive kontrolliert (wie in den Vereinigten Staaten), sondern über seinen Vorsitz in der Mehrheitspartei auch das Parlament.“

Lesen Sie das Interview auf  dem  Blog von Eren Güvercin oder in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Europarat warnt vor „Ein-Personen-Regime“

Auch die Verfassungsexperten des Europarates („Venedig-Kommission“) haben in einem am 10. März vorgelegten Gutachten vor einem „Ein-Personen-Regime“ in der Türkei gewarnt. Zu den in der Schlussfolgerung geäußerten Bedenken zählen folgende Punkte:

  • alleinige Ausübung der exekutiven Gewalt durch den neuen Präsidenten, mit nicht kontrollierter Befugnis zur Ernennung und Entlassung von Ministern und hohen Beamten auf Grundlage von Kriterien, die nur der Präsident festlegt;Möglichkeit, dass der Präsident auch Mitglied oder gar Vorsitzender, Vorsitzende einer Partei ist, wodurch er einen unzulässigen Einfluss auf die Gesetzgebung erhält,
  • Befugnis des Präsidenten, aus einem beliebigen Grund das Parlament aufzulösen, was grundsätzlich unvereinbar mit einem demokratischen Präsidialsystem ist,
  • weitere Schwächung der bereits unzureichenden Möglichkeiten, die der Justiz zur Kontrolle der Exekutive zur Verfügung stehe
  • weitere Schwächung der Unabhängigkeit der Justiz.

Lesen Sie die Pressemitteilung des Europarates.